1. Budo Night 2018 – 35 Jahre Shotokan Karate Dojo Tittling


v. l. oben: Bürgermeister Helmut Willmerdinger, Bürgermeister Martin Behringer, Bezirksrat und stellvertretender Landrat Josef Heisl jun., Herbert Ranzinger, Adolf Mader, Mario Meister, Helmut Müller, Bezirksvorsitzender des Bayrischen Kratate Bundes in Niederbayern Helmut Müller, Jürgen Pünner, BLSV Kreisvorsitzender Walter Knoller und Präsident des Deutschen Karate Verbandes, des Bayrischen Karate Bundes und Vizepräsident der World Karate Federation Wolfgang Weigert.
v. l. unten: Karl Heinz Groll, Lothar Stoiber, Benjamin Schandra, Marko Böhm, Georg Streifinger, Marco Cirotzki.

Am 17. November 2018 feierte das Shotokan Karate Dojo Tittling sein 35-jähriges Bestehen mit der 1. Budo Night. Zu der Veranstaltung fanden sich über 300 Zuschauer in der Dreiburgenhalle ein. Die Ehrengäste lobten den Verein für seine großen Leistungen der letzten 35 Jahre und die vorbildliche Jugendarbeit. Der BLSV Kreisvorsitzender Walter Knoller ehrte langjährige Mitglieder und Ausübende eines Ehrenamtes – siehe Bild oben.

Nach den Grußworten und den Ehrungen begann die Veranstaltung mit einer Präsentation der Vereinsgeschichte und den Aktivitäten der letzten Jahre. Bei der Show im Anschluss übernahm Helmut Müller die Moderation. Es wurden verschiedene Vorführungen gezeigt. Die beiden Kindergruppen präsentierten Kihon und Kata sowie eine kurze Bunkai Sequenz unter der Anleitung von Marko Böhm und Benjamin Schandra. Silke Weber und Natalie Frisch präsentierten eine Musik Kata, bei der neben Kraft und Schnelligkeit auch die Ästhetik und Schönheit einer Karate Kata deutlich wurde.

Die Unter- bis Mittelstufe zeigten Kihon Variationen unter der Anleitung von Mario Meister. Im Anschluss daran führten Manfred Toth und Daniel Kaul das Kaeshi-Ippon-Kumite vor. Die Mittel- bis Oberstufe präsentierten synchron die Kata Heian Yondan (Friede, Ruhe) mit Anwendung.

Die Muay Thai Gruppe des Dojos präsentierte unter der Führung von Tim Weidinger einen traditionellen Kampf wie er im früheren Thailand üblich war um z. B. Streitigkeiten zwischen Dörfern zu regeln. Dabei wurde deutlich, dass, wie auch im Karate, bei dieser Kampfkunst der Respekt vor dem Leben und auch vor dem Gegner groß geschrieben wird. Außerdem wurde eine SV-Situation gezeigt, wie sie im realen Leben vorkommen kann.

Helmut Müller und Josef Weingärtler zeigten parallel die Kata Jitte (Zehn Hände), wobei Helmut Müller diese als Bo (Stock) Kata präsentierte. Anschließend wurden Anwendungsmöglichkeiten der Kata mit dem Bo gezeigt. Marko Böhm führte die Kata Kanku Sho (Himmelsschau) vor und zeigte Anwendungen mit unterschiedlichen Waffen wie Bo und Messer. Mario Meister präsentierte die Kata Tekki Nidan (Eisenreiter) ebenfalls mit Anwendungen der Techniken, unter anderem einem Angriff mit einem Hanbo (Kurzstock). Jürgen Pünner führte die Kata Unsu (Wokenhand) vor und zeigte viele verschiedene Möglichkeiten mit dieser Kata zu kämpfen.

Karl Heinz Groll und Hermann Lang zeigten eine SV-Situation bei der sie sich gegen die Angreifer Georg Streifinger, Marko Böhm und Günther Ruppert zur Wehr setzen mussten. Beim Happo Kumite (Kämpfen in acht Richtungen) stellte sich Jürgen Pünner vielen Gegnern aus allen Richtungen, die er aber alle sicher zu Boden schickte. Den Schluss machte Benjamin Schandra mit einem Bruchtest bei dem Bretter und Ziegeln zerschlagen wurden und er sich Dachlatten an Körper und Armen zerschlagen lies.

Vielen Dank an alle Zuschauer und Ehrengäste, die mit uns diesen tollen Abend verbracht haben. Auch im Namen des Vereins vielen Dank an die Teilnehmer, Organisatoren und Allen die im Hintergrund geholfen haben diesen Abend zu ermöglichen.

Link zum Youtube Video

Share Button
Bookmark the permalink.

Comments are closed.